Fertigkeits-Assessments messen spezifische Fertigkeits- und Wissensgebiete, um individuelle Stärken und Schwächen der Bewerber zu verstehen und ihre Einsatzbereitschaft zu beurteilen.

Eine Fertigkeit ist die erlernte Fähigkeit, bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Fertigkeits-Assessments sind besonders wichtig, wenn die Schulungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz begrenzt sind oder wenn es sich um Arbeitsplätze mit sehr spezifischen Anforderungen handelt.

Es stehen verschiedene Testformate zur Verfügung. Tests zur Beurteilung von Wissen sind in der Regel textbasiert. Tests, die eher praktische Fähigkeiten messen, wie z.B. Kenntnisse in Microsoft Office oder mit geteilten Bildschirmen zu arbeiten, simulieren oft die jeweiligen Anwendungen.

Fertigkeits-Assessments messen:

  • Bürotechnische Kenntnisse—Grammatik und Rechtschreibung, Leseverständnis und Briefschreiben sowie die Fähigkeit, alphanumerische Daten schnell und präzise einzutippen bzw. einzugeben.
  • Softwarekenntnisse—grundlegende Computerkenntnisse, die für die Rolle erforderlich sind
  • IT-Kenntnisse—wie Programmiersprachenkenntnisse (z.B. Java, Android), Schlüsselkompetenzen (z.B. Windows-Server und Softwaretests) oder breitere Wissensgebiete (z.B. Netzwerkkonzepte oder Serveradministration).

Fertigkeits-Assessments sind besonders wichtig, wenn die Schulungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz begrenzt sind oder wenn es sich um Arbeitsplätze mit sehr spezifischen Anforderungen handelt.

Fertigkeits-Assessments sind für alle Rollen unerlässlich, bei denen die Bewerber vom ersten Tag an über bestimmte Fähigkeiten verfügen müssen, um produktiv zu sein.